Rückblick Konzert zum Sommeranfang 2007
DER SOMMER KANN KOMMEN
Der Musikverein Affalterbach veranstaltete am vergangenen Samstag zum ersten Mal sein "Konzert zum Sommeranfang" in passendem Ambiente des Bürgerhaus' "Kelter". Hängematten, mexikanische Landestracht und auf den Tischen Sand und Muscheln regte zu Urlaubsträumen an.
Mit einer sehr ungewöhnlichen Version des "Florentiner Marsch" eröffnete die Band "Promillenz" den Abend. Nach den ersten paar Takten unterbrach der Dirigent dann das ziemlich außergewöhnliche Zusammenspiel und verwies auf den Programmablauf, der bestimmte, dass zuerst die Aktivenkapelle das Publikum unterhält.
Mit der traditionellen Spielbesetzung des "Florentiner Marsch" von Julius Fucik begrüßte die Aktivenkapelle die Zuhörer. Konzertant ging es dann auch weiter mit "Die Leichte Kavallerie" von Franz von Suppé.
Als nächstes standen Ehrungen unserer Mitglieder an. Hierfür ergriff Erwin Gutmann, seines Zeichen Leiter des Geschäftsbereichs Musik des Blasmusikkreisverbands Ludwigsburg, das Mikrofon. Er bescheinigte dem Musikverein ein hohes Spielniveau und zeigte sich begeistert von dem etwas anderen Ablauf des Konzerts. "Ich bin schon von Gerhard Kraus [1. Vorsitzender des Kreisverbands] vorbereitet worden, dass in Affalterbach vieles anders abläuft aber mit dem hab ich nicht gerechnet", so Gutmann begeistert. Er zeichnete Marco Wiesinger (31) für 20-jähriges aktives Musizieren aus. Roland Wiesinger (53), seines Zeichens auch 1. Vorsitzender des Musikvereins, bekam für 30-jährige musikalische Leitung die Dirigentennadel in Gold mit Diamant verliehen.
Mit der modernen Ouvertüre "Teamwork" von Manfred Schneider bewies das Orchester musikalisch, dass an dem alten Leitspruch "Nur zusammen sind wir stark" etwas dran ist.
Mit "Choral And Rock Out" und dem Soundtrack zu "Fluch der Karibik" beendeten die Musiker gelungen den ersten Teil ihres Konzerts. Die Stücke dieser ersten Hälfte waren durchgehend der Schwierigkeitsstufe 4 zuzuordnen, weshalb man in den Gesichtern der Musiker Erleichterung erkennen konnte. Sie hatten sich die Pause redlich verdient. (Fortsetzung siehe nächste Seite)
zur Gesamtübersicht vorige Seite nächste Seite